Holz ist nicht gleich Holz >Start >Die Werkstoffe >Holz
 

Um etwas anzufertigen, reicht es nicht aus, einfach nur ein Stück Holz zu nehmen um dann daraus etwas zu machen. Der Verwendungszweck, die Beschaffenheit und die Herkunft sind auf jeden Fall dabei zu berücksichtigen.
Holz kommt in vielen Lebensbereichen des Menschen vor und das nun schon seit Menschengedenken. Es dient als Energie- und Rohstofflieferant, es wird für Gebäude oder für Möbel im Innenbereich sowie im Außenbereich verwendet.
Je nach Einsatzbereich muss es verschiedene Kriterien erfüllen. Ein paar, natürlich nicht alle, möchte ich hier kurz aufzeigen.

I. Bauholz
Für alle Bereich im Baugewebe wird Bauholz verwendet. Zum Beispiel um Verschalungen für Betonkonstruktionsteile (Brücken) anzufertigen oder einfache Bretter dienen als Gehfläche bei Gerüsten, um ein Gebäude für Sanierungen einzugerüsten. Um Versorgungskanäle in Straßen anzulegen (Strom, Wasser, Gas, Telefon) benötigt man Bauholz zum Abstützen der Wandungen. Unbearbeitetes Bauholz weißt kaum Ästhetische Merkmale auf. Auch wird bei der Verwendung von Hölzern als Bauholz kaum auf einen exakten Umgang wert gelegt. Die Holzfeuchte findet beispielsweise kaum Beachtung, und beträgt deshalb oft bis zu 20%.

II. Möbelholz
Um ein Möbel zu bauen, kann jede beliebige Holzart verwendet werde. Die Wahl des Holzes richtet sich nach dem Geschmack der Person für die das Möbel gefertigt wird.
Möbel werden für den Innenbereich sowie für den Außenbereich angefertigt. Terrassenmöbel sind oft aus Teakholz, da Teak sehr ölhaltig (feuchtigkeitsresistent) ist. Es werden jedoch auch harzige, heimische Hölzer (temperaturbeständig, weniger Rissbildung) zur Fertigung von Gartenmöbeln verwendet. Im Außenbereich herrschen stark differenzierte Temperaturen, je nach Jahreszeit, die ausgehalten werden müssen.
Im Innenbereich sind den Gestaltungsmöglichkeiten mit Holz kaum Grenzen gesetzt. Allein wegen der konstanten Temperatur können eigentlich alle Hölzer Verwendet werden.
Die Holzfeuchte von Möbelholz findet in der Verarbeitung ganz besondere Beachtung. So darf der Wassergehalt des zu verwendenden Holzes ca 5% - maximal 8% betragen. Eine höhere Feuchte würde das Möbelstück stark beeinträchtigen. So kann es sein, dass sich beispielsweise eine Schranktür verzieht, der Schlossriegel nicht mehr mit der Aufnahme des Schließblechs übereinstimmt und die Tür deshalb nicht mehr richtig schließt.
Holz kann aus seiner Umgebung (Luft, Wasser) Feuchtigkeit aufnehmen (aufsaugen) und diese auch wieder an sie abgeben (verdunsten). Dies nennen Fachleute "hygroskopisch". Diese Eigenschaft kann sich durchaus positiv auswirken. Eine Holzvertäfelung kann sich z.B. angenehm auf das Raumklima auswirken und so zum Wohlbehagen des Menschen führen.
Falls Holz zu feucht bzw. nass ist, gibt es verschiedene Arten es zu trocknen.
Die älteste Methode Holz zu trocknen ist die natürliche Holztrocknung. Der Stamm wird hierbei in Bretter gesägt und im Block mit so genannten Stapelleisten zwischen jedem Brett zum Trocknen gelagert. Wichtig ist, dass das Holz von oben nicht mit direkter Nässe in Berührung kommt. Die Seiten der Lagerstätten werden luftig offen gehalten, so dass der Wind hindurch wehen kann. Diese Trocknungsart kann sehr lange, bis zu mehreren Jahre dauern. Bei Hartholz (Buche, Eiche, Esche) wird in der Regel 1 cm Holzdicke pro Jahr Trocknungszeit gerechnet, bei Weichholz (Fichte, Kiefer, Pappel) ca. 2 cm pro Jahr.
Es gibt jedoch auch noch die Darrtrocknung bei der ein Ofen eingesetzt wird. Der Trocknungsvorgang ist dabei um einiges kürzer und bewegt sich im Tages- bzw. Wochenbereich. Natürlich ist diese Art des Trocknens mit einem hohen Energiebedarf verbunden somit sehr teurer und zudem unökologisch. Die damit einhergehende Zeitersparnis liefert jedoch ein Argument für die Ofentrocknung.

III. Instrumentenholz
Nicht unerwähnt möchte ich den Einsatzbereich von Holz im Instrumentenbau lassen. Für das Klangbild des Instrumentes ist es wichtig dass das Schwindverhalten des zu verwendenden Holzes so gering wie möglich ist. In Europa wird vorzugsweise Fichtenholz für den Resonanzkörperbau von anspruchsvollen Streichinstrumenten verwendet. Da das Holz an die natürliche Umgebungstemperatur von "klein auf" gewöhnt ist, kann es in seiner europäischen Umgebung besser auf Temperatur- schwankungen reagieren, als exotische Hölzer.

Natürlich spielen bei der Verwendung von Holz, je nach Verwendungszweck, noch wesentlich mehr Eigenschaften eine Rolle. Jedoch zeigen die oben beschriebenen Merkmale auszugsweise warum Holz als Rohstoff so vielfältig und interessant einsetzbar ist.

 
<zurück ^nach oben >weiter